Medizinisches Hautzentrum

Dr. Sabine Schwarz

NEWS

Hilfe bei Neurodermitis

Hilfe bei Neurodermitis

Die Gruppe jener Menschen, die von Neurodermitis betroffen ist, wird immer größer. Kein Wunder, wird sie doch nicht nur durch genetische Faktoren, sondern auch durch Umwelteinflüssen ausgelöst, die chronische Entzündungsreaktionen der Haut hervorrufen können. Dr. Sabine Schwarz kämpft mit ihrem Team gegen diese unangenehme Krankheit an, und kann sie mit diversen Therapiemaßnahmen deutlich lindern.

Allergien und Neurodermitis werden vererbt. Die Auslöser sind zumeist harmlose Stoffe wie Lebensmittel, Blütenpollen oder auch Hausstaub, die im Fachjargon Allergene genannt werden. Der Körper stuft diese als gefährlich ein und bildet große Mengen von Abwehrstoffen bzw. Antikörpern. Das Zusammenwirken dieser Antikörper mit diversen Botenstoffen unseres Immunsystems führt zu einer entzündlichen Abwehrreaktion der Haut, die zumeist durch unerträglichen Juckreiz begleitet wird.

Symptom trockene Haut

Leidet ein/e PatientIn an Neurodermitis, ist zumeist die Haut trockener als normale Haut und speichert damit weniger Feuchtigkeit. Sie ist rau, schuppt leicht und kann ihre Funktion als Barriere gegen Umweltstoffe, Bakterien oder Pilze nicht mehr perfekt aufrechterhalten. Besonders im Winter verstärken sich bei den meisten PatientInnen die Symptome. Da die geschädigte Haut sehr empfindlich ist, dürfen keine aggressiven Seifen oder Waschmittel verwendet werden. Spezielle Pflegeprodukte oder medizinische Bäder führen der Haut wieder Feuchtigkeit zu.

Global Diagnostics Tests spüren die Ursachen auf

Dr. Sabine Schwarz versucht durch Anwendung der sogenannten Vitalfeldtherapie-Austestung mögliche Auslöser für die chronischen Ekzeme herauszufinden. Echte Allergien wie etwa gegen Pollen oder Hausstaub sind mit dem klassischem Allergietest - Blutabnahme und Hautritztest - leicht aufzuspüren. Nahrungsmittelunverträglichkeiten hingegen ist nicht so einfach auf die Spur zu kommen. Hier bietet sich eine Ganzkörpermessung mit Global Diagnostics an. Dabei wird ein Screening des gesamten Körpers erstellt, das den ernergetischen Zustand des Organismus auf einem Monitor darstellt. Weiters werden an die 300 Nahrungsmittel auf ihre Verträglichkeit getestet. So findet sich für jeden Patienten die richtige Ernährung. Ein Computerprogramm errechnet dann die maßgeschneiderte Therapie, die durch alternative Heilmethoden ergänzt werden kann.

Dr. Sabine Schwarz: Die Schulmedizin bietet vor allem im Bereich chronischer Krankheiten nicht immer ausreichende Therapieerfolge. Durch die Ergänzung mit alternativen Heilmethoden können Heilprozesse verbessert und nebenwirkungsreiche Medikamente vermieden werden.

Therapien bringen Hilfe

Besonders bei chronischen Ekzemen bzw. Neurodermitis kann die Dermatologin Dr. Sabine Schwarz ausgezeichnete Erfolge aufweisen:

Dr. Sabine Schwarz:
Wir arbeiten mit Homöopathie, Akupunktur, Eigenbluttherapie, Mesotherapie, Bioresonanz, Vitalfeldtherapie, Kinesiologie, TCM und natürlich auch mit Mineralsteinessenzen, Schüssler Salzen und Bachblüten. Nach einem Erstgespräch mit dem Patienten erarbeiten wird dann eine individuelle Kombination aus schulmedizinischen und bzw. oder alternativen Methoden aus.

So wird der Neurodermitis zumeist mit äußerlichen Behandlungen - etwa mit Cremen oder Emulsionen - zu Leibe gerückt. Bei leichten Fällen ist das zumeist ausreichend. Zusätzlich können je nach Erscheinungsform und Stärke gut verträgliche Medikamente verabreicht werden, die die Entzündungen und den Juckreiz hemmen. 

Weitere Informationen über Hilfe bei Neurodermitis finden Sie hier.